Dr. Schuhmann Gruppe: der Kunde steht im Mittelpunkt

Steuerberater und Rechtsanwälte für Ihren Erfolg


Herzlich Willkommen auf der Homepage
der Dr. Schuhmann Gruppe.

Als bundesweit tätiges mittelständisches Beratungs-
unternehmen mit den Schwerpunkten Steuern & Recht
haben wir uns einer konsequenten Mittelstandsorien-
tierung verschrieben. Für Sie als Unternehmer, Frei-
berufler, Arbeitnehmer oder Rentner setzen wir uns ein.

 

Aktuelle Informationen und Links zur Coronakrise

 

Hilfsprogramme

Soforthilfe und Schutzfonds der Bundesregierung

Mit Milliarden-Hilfspaketen wird das Bundesfinanzministerium Unternehmen direkt helfen - ob Kleinstunternehmen, Soloselbständige, Freiberufler, Mittelständler, Beschäftigte oder große Betriebe. 50 Milliarden Euro Soforthilfen als Zuschüsse für kleine Unternehmen, Selbständige und Freiberufler sowie ein Schutzfond für größere Unternehmen und Liquiditätshilfen sollen Arbeitsplätze und die Wirtschaft stützen sowie die Realwirtschaft in der Corona-Pandemie stabilisieren.

Die Hilfsprogramme der Bundesregierung werden hier vorgestellt.

Informationen zum Ablauf und Umsetzung der Soforthilfe finden Sie hier.

Eine Auflistung über die jeweils zuständige Behörde je Bundesland finden Sie hier.

In der Corona-Krise werden Sonderzahlungen für Beschäftigte bis zu einem Betrag von 1.500 Euro im Jahr 2020 steuer- und sozialversicherungsfrei gestellt. Nähere Infos fnden Sie hier

Aktuelle Übersicht über Hilfeleistungen der einzelnen Bundesländer

www.handwerksblatt.de/themen-specials/lassen-sie-sich-nicht-anstecken/corona-diese-hilfen-geben-die-bundeslaendern-den-betrieben

Bayern: Soforthilfe Corona

Nach der Bayerischen Staatsregierung hat auch die Bundesregierung ein Soforthilfeprogramm für Betriebe und Freiberufler aufgelegt. Die Verzahnung der beiden Programme ermöglicht höhere Zahlungen für alle abgedeckten Betriebsgrößen.

www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

Bitte beachten: Anträge können nur noch online gestellt werden.

 

Brandenburg: Aktuelle Unterstützungsangebote, u.a. Soforthilfe Corona Brandenburg


www.ilb.de/de/covid-19-aktuelle-informationen/aktuelle-unterstützungsangebote

Hamburg: Corona Soforthilfe (HCS):

Förderrichtlinie zur Hamburger Corona Soforthilfe (HCS)

Hilfestellungen zum Ausfüllen des Antrags

Sachsen: Soforthilfe-Zuschuss Bund

www.sab.sachsen.de/f%C3%B6rderprogramme/sie-ben%C3%B6tigen-hilfe-um-ihr-unternehmen-oder-infrastruktur-wieder-aufzubauen/soforthilfe-zuschuss-bund.jsp

 

Schleswig-Holstein: COVID-19: Informationen zur Unterstützung für Unternehmen

www.ib-sh.de/infoseite/corona-beratung-fuer-unternehmen

 

Thüringen: "Corona-Soforthilfeprogramm 2020" - Antragstellung über die Thüringer Aufbaubank:

aufbaubank.de/Foerderprogramme/Soforthilfe-Corona-2020

 

Unterstützung durch KfW und LfA in Form von Darlehen

Betroffenen Unternehmen wird zusätzliche Liquidität zur Verfügung gestellt.
Die Hausbanken erhalten 70 bis 90% Haftungsfreistellung.
Hierdurch ist deren Risiko wesentlich geringer, was die Kreditvergabe vereinfacht.
Erster Ansprechpartner für diese Unterstützung ist immer die Hausbank.

 

Steuerliche Maßnahmen


Insoweit ist Ihr erster Ansprechpartner natürlich weiterhin unsere Kanzlei, bitte sprechen Sie uns daher an.

 

Steuern im vereinfachten Verfahren stunden und/oder herabsetzen

Mit dem neuen Vordruck der Finanzverwaltung können Steuerzahlungen ggf. gestundet oder herabgesetzt werden.

Das BMF hat im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder Regelungen erlassen, die für die von den Folgen der Corona-Krise betroffenen Steuerpflichtigen steuerliche Erleichterungen vorsehen. Von besonderer Bedeutung ist die Möglichkeit, Steuerforderungen zinslos zu stunden.

Antragsformular vom Finanzamt Bayern - Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus (pdf)

Steuerliche Maßnahmen.pdf

Gewerbesteuerliche Maßnahmen.pdf

Zudem werden Vollstreckungsmaßnahmen (z.B. Kontopfändungen) für unmittelbar betroffene Steuerzahler bis 31.12.2020 ausgesetzt

Erstattung von Umsatzsteuer-Sondervorauszahlungen

Einige Landesfinanzbehörden sehen zusätzlich zu den vorstehenden Hilfsmaßnahmen des BMF nun auch Erleichterungen im Bereich der Umsatzsteuer vor. So setzen beispielsweise die Finanzämter in Bayern auf Antrag die Sondervorauszahlungen für Dauerfristverlängerungen bei der Umsatzsteuer für krisenbetroffene Unternehmen bis auf Null fest.

www.stmfh.bayern.de/internet/stmf/aktuelles/pressemitteilungen/24153/index.htm

 

Auch in NRW, Hessen und Sachsen sind mittlerweile identische Regelungen existent.

 

Sozialversicherung

Ergänzend zu den umfassenden Unterstützungen für Unternehmen und Selbständige, die derzeit von Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat beschlossen werden, ist es unter bestimmten Bedingungen möglich, dass die Beitragszahlungen für die Sozialversicherungen von den gesetzlichen Krankenkassen vorübergehend gestundet werden. Eine Stundung der Beiträge soll grundsätzlich aber nur dann möglich sein, wenn alle anderen Maßnahmen aus den verschiedenen Hilfspaketen und Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung ausgeschöpft sind. vgl. Presemitteilung des Spitzenverbandes der GKV vom 25.03.2020:

www.gkv-spitzenverband.de/gkv_spitzenverband/presse/pressemitteilungen_und_statements/pressemitteilung_1003392.jsp

 

Der GKV-Spitzenverband hat hierzu am 26. März 2020 zudem einen FAQ-Katalog veröffentlicht.

 

Kurzarbeit

– Bei Ausfall von 10% der Belegschaft (statt bisher 30%) kann Kurzarbeit beantragt werden.
– Sozialversicherungsbeiträge werden vollständig von der Bundesagentur für Arbeit übernommen.
– Auf den Abbau von Überstunden kann ganz oder teilweise verzichtet werden.
– Die maximale Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld wurde von 12 auf 24 Monate verlängert.
– Auch Leiharbeitnehmer können Kurzarbeitergeld beziehen.

Weitere Links zum Kurzarbeitergeld

Übersicht Kurzarbeitergeld

Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld

Zivilrecht

Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht

Am 27.03.2020 hat der Bundesrat zahlreiche Änderungen im Miet-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht gebilligt, die zwei Tage zuvor vom Bundestag verabschiedet wurden. Hierdurch sollen die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Unternehmen und Privatpersonen abgemildert werden.

So werden zu Gunsten von Verbrauchern und Kleinstunternehmen Leistungsverweigerungsrechte eingeführt. Eingeschränkt wird auch das Recht des Vermieters zur Kündigung von Mietverhältnissen wegen Zahlungsverzugs. Dies sowohl bei Wohnungs- als auch Gewerberaummiete. Zudem sollen bei Verbraucherdarlehensverträgen unter bestimmten Umständen gesetzlich angeordnete Stundungen für Zins- und Tilgungsleistungen greifen. Ebenso soll die Kündbarkeit seitens des Darlehensgebers eingeschränkt werden. Auch wird die Pflicht zur Insolvenzantragstellung bis zum 30. September 2020 unter bestimmten Voraussetzungen ausgesetzt. Weitere Informationen finden Sie unter:

www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-informationen-miete-verbraucherschutz-1734914

 

Alle Regelungen gelten dabei grundsätzlich nur für einen begrenzten Zeitraum und sollen bis zum Ende der derzeitigen Ausnahmesituation die Rückkehr zur bisherigen Rechtslage sichern.

 

Arbeitsrecht

Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Coronavirus und arbeitsrechtliche Auswirkungen

www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html

 

Entschädigungsanspruch bei Kinderbetreuung: Können Eltern wegen der behördlichen Kita- und Schulschließungen nicht arbeiten, erhalten sie unter bestimmten Voraussetzungen eine Entschädigung. Mehr Infos unter:

www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/sozialschutz-paket.html