Größenklasse der Kapitalgesellschaften (KapG) nach § 267 und 267a HGB

Das HGB klassifiziert Kapitalgesellschaften nach Größen, durch die die Erfordernisse an Jahresabschlüsse bestimmt werden.

Gültig für Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2007 enden

Wenn mindestens zwei der drei folgenden Kriterien an zwei aufeinander folgenden Abschlussstichtagen erfüllt sind, gilt die Kapitalgesellschaft als:

Bilanzsumme ohne Fehlbetrag der Aktivseite Umsatzerlöse Arbeitnehmer (Jahresdurchschnitt)
Kleinst-KapG <= 350.000 <= 700.000 <= 10
Kleine KapG <= 4.840.000 € <= 9.680.000 € <= 50
Mittelgroße KapG <= 19.250.000 € <= 38.500.000 € <= 250
Große KapG > 19.250.000 € > 38.500.000 € > 250

Nach § 267 Abs. 3 Satz 2 HGB gelten kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften stets als große Kapitalgesellschaften.

Gültig für Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2015 (Wahlrecht: 31.12.2013) enden

Wenn mindestens zwei der drei folgenden Kriterien an zwei aufeinander folgenden Abschlussstichtagen erfüllt sind, gilt die Kapitalgesellschaft als:

Bilanzsumme ohne Fehlbetrag der Aktivseite Umsatzerlöse Arbeitnehmer (Jahresdurchschnitt)
Kleinst-KapG <= 350.000 <= 700.000 <= 10
Kleine KapG <= 6.000.000 € <= 12.000.000 € <= 50
Mittelgroße KapG <= 20.000.000 € <= 40.000.000 € <= 250
Große KapG > 20.000.000 € > 40.000.000 € > 250

Nach § 267 Abs. 3 Satz 2 HGB gelten kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften stets als große Kapitalgesellschaften.

Sofern das Wahlrecht zu den neuen Größenklassen genutzt wird, ist die neue, umfangreichere Definition der Umsatzerlöse (§ 277 Abs. 1 HGB neu) anzuwenden.

Jährlicher Basiszins nach § 203 Abs. 2 BewG

Das Bundesministerium für Finanzen gibt gemäß § 203 Abs. 2 Bewertungsgesetz jährlich einen Basiszinssatz für das vereinfachte Ertragswertverfahren für die Bewertung von Betriebsvermögen bekannt. Dieser wird aus der langfristig erzielbaren Rendite öffentlicher Anleihen abgeleitet.

Nachfolgende Tabelle zeigt die bislang veröffentlichen Basiszinssätze auf:

Jahr Basiszins veröffentlicht
2016 1,10 % 04.01.2016
2015 0,99 % 02.01.2015
2014 2,59 % 02.01.2014
2013 2,04 % 02.01.2013
2012 2,44 % 02.01.2012
2011 3,43 % 03.01.2011
2010 3,98 % 04.01.2010
2009 3,61 % 02.01.2009
2008 4,58 % 17.03.2009
2007 4,02 % 17.03.2009

Abzinsungszinssätze gem. § 253 Abs. 2 HGB

Für die Ermittlung der handelsrechtlichen Barwerte von Rückstellungen stellt die Bundesbank die Abzinsungszinssätze unter diesem Link als PDF zur Verfügung.

Die Werte werden seit Dezember 2008 monatlich festgeschrieben und sind auf den Erfüllungsbetrag anzuwenden. Bei dem Erfüllungsbetrag sind zukünftige Preis- und Kostensteigerungen zu berücksichtigen.

Abweichend ist für die steuerliche Gewinnermittlung bei Rückstellungen und unverzinslichen Verbindlichkeiten, deren Laufzeit am Bilanzstichtag länger als ein Jahr beträgt, bei der Abzinsung einheitlich ein Zins von 5,5 % anzusetzen (§ 6 Abs. 1 Nr. 3 und 3 a lit. EStG). Beim steuerlichen Ansatz von Rückstellungen ist auf die Wertverhältnisse am Bilanzstichtag abzustellen. Zukünftige Preis- und Kostensteigerungen dürfen nicht berücksichtigt werden.

Baupreisindex Regelherstellungskosten Anlage 24 zum BewG

Zur Ermittlung des Gebäudewertes (§ 190 BewG) ist ab 2016 der jeweilige Baupreisindex (Basis 2010) zur Anpassung der Regelherstellungskosten zugrunde zu legen.

Jahr Wohngebäude Nichtwohngebäude veröffentlicht (BMF)
BewG Anl.24,Ziff.1.01. - 5.1. BewG Anl.24,Ziff.5.2. - 18.2.
2017 113,4 113,7 11.01.2017
2016 111,1 % 111,4 % 11.01.2016
Hilfe per Telefon: Hotline Steuerberater DSG
Newsletter Steuerberatung abonnieren oder anzeigen
Kontaktformular Steuerberater: Dr. Schuhmann Gruppe
Kanzlei-Standorte der Dr. Schuhmann Gruppe finden
Familienförderung: wir beraten Sie gerne!