Künftige Gesetzesvorhaben - Das Bürokratieentlastungsgesetz III

Die Bundesregierung hat am 18.09.2019 das Bürokratieentlastungsgesetz III beschlossen. Dabei geht es vor allem um die Entlastung von Bürgern, Wirtschaft und Verwaltung. Die wichtigsten Neuerungen sind:

  • Archivierung von elektronisch gespeicherten Steuerunterlagen (soll ab dem Tag nach der Verkündung gelten): Bisher mussten bei einem Wechsel von IT-Systemen buchführungsrelevante Altsysteme grundsätzlich zehn Jahre vorgehalten werden. Künftig soll es ausreichen, wenn der Steuerpflichtige nach Ablauf von fünf Jahren nach einem Systemwechsel oder einer Datenauslagerung nur einen Datenträger mit den gespeicherten Steuerunterlagen vorhält.
  • Steuerbefreiung für betriebliche Gesundheitsförderung: Der Freibetrag für bestimmte steuerfreie Maßnahmen zur Gesundheitsförderung soll von derzeit 500 € auf 600 € je Arbeitnehmer im Kalenderjahr erhöht werden. Die Regelung soll ab dem Verkündungszeitpunkt gelten.
  • Grenze zur Lohnpauschalierung für Teilzeitbeschäftigte und geringfügig Beschäftigte (für Lohnzahlungszeiträume ab 2021): Eine Pauschalierung der Lohnsteuer mit 25 % des Arbeitslohns soll bei kurzfristig Beschäftigten zulässig sein, wenn der durchschnittliche Arbeitslohn je Arbeitstag 120 € (statt bislang 72 €) nicht übersteigt. Der pauschalisierungsfähige durchschnittliche Stundenlohn soll von 12 € auf 15 € steigen.
  • Neugründer sollen unter bestimmten Voraussetzungen nur noch vierteljährlich eine Umsatzsteuer-Voranmeldung abgeben müssen (bisher: monatlich). Dies soll für die Jahre 2021 bis 2026 gelten.
  • Anhebung der umsatzsteuerlichen Kleinunternehmergrenze: Diese soll künftig (ab dem 01.01.2020) anwendbar sein, wenn der Umsatz im vergangenen Kalenderjahr (d.h. erstmals bezogen auf den Umsatz 2019) die Grenze 22.000 € (derzeit noch 17.500 €) nicht überschritten hat und 50.000 € (keine Änderung) im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich nicht übersteigen wird.
  • Nicht umgesetzt wurde insbesondere die Anhebung der GWG-Grenze von 800 auf 1.000 EUR und die Abschaffung der Sammelposten.

Hinweis: Der Bundestag hat am 08.11.2019 dem Gesetzentwurf zugestimmt.

Freitag, 06. Dezember 2019
Hilfe per Telefon: Hotline Steuerberater DSG
Newsletter Steuerberatung abonnieren oder anzeigen
Kontaktformular Steuerberater: Dr. Schuhmann Gruppe
Kanzlei-Standorte der Dr. Schuhmann Gruppe finden
Familienförderung: wir beraten Sie gerne!