Regelabfrage von ausschüttenden Kapitalgesellschaften wegen Kirchensteuerabzugs

Ausschüttende Kapitalgesellschaften müssen als grundsätzlich Kirchensteuerabzugsverpflichtete jährlich wiederkehrend in den Wochen vom 01.09. bis 31.10. eines jeden Jahres beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) die sog. Regelabfrage machen.

Sie müssen dort abfragen, ob ihre Anteilseigner zum Stichtag 31.08. des Jahres kirchensteuerpflichtig waren. Diese Daten sind dann Grundlage für den Einbehalt und die Abführung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge im Folgejahr.

In diese Regelabfrage sind grundsätzlich alle potentiellen Gläubiger von Kapitalerträgen mit einzubeziehen, mit denen der Kirchensteuerabzugsverpflichtete im Abfragezeitpunkt in einer rechtlichen Verbindung steht. Ausnahmen bestehen:

  • Bei Ein-Mann-Gesellschaften, deren Alleingesellschafter konfessionslos ist oder keiner steuererhebenden Religionsgemeinschaft angehört.
  • Bei Kapitalgesellschaften, die nicht beabsichtigen im Folgejahr eine kapitalertragsteuerpflichtige Ausschüttung vorzunehmen.
  • In Fällen, in denen eine NV-Bescheinigung vorliegt.
  • Bei Steuer-Ausländern.
Freitag, 27. Juli 2018
Hilfe per Telefon: Hotline Steuerberater DSG
Newsletter Steuerberatung abonnieren oder anzeigen
Kontaktformular Steuerberater: Dr. Schuhmann Gruppe
Kanzlei-Standorte der Dr. Schuhmann Gruppe finden
Familienförderung: wir beraten Sie gerne!